Audi Q7 2015: Preise und offizielle Fotos

Der neue Audi Q7 kommt mit Plug-in-Diesel und Vierzylinder-Benziner

 

Ingolstadt – Erst kommt er zu spät, dann doch zu früh: Audi-Technikvorstand Ulrich Hackenberg hat den Start des Q7 auf 2015 verschoben. Chefdesigner und Hackenbergs Vertrauter Marc Lichte sollte dem SUV erst ein leichteres Antlitz zeichnen.

Doch statt einer großen Premiere in Detroit gibt es bereits jetzt erste Bilder. Ganz unglamourös sind die Fotos im Internet aufgetaucht. Kurzerhand hat Audi die Veröffentlichung vorgezogen.

Mehr Aluminium, weniger Gewicht und ein Diesel-Plug-in-Hybrid: Der neue Audi Q7 soll sparen um jeden Preis. Deshalb steigt selbiger auf mindestens 60.800 Euro

Die Motoren des Audi Q7 werden sparsamer, einige legen an Leistung zu
Die Bilder zeigen das größte Ingolstädter Dickschiff, das gar nicht mehr so dick ist: Bis zu 325 Kilogramm specken die Ingenieure den Q7 ab. Neu entwickelte Achsen sparen 100 Kilogramm ein, die Karosserie mit vielen Aluminium-Teilen weitere 71. Mit dem 272 PS starken 3,0-Liter-Turbodiesel wiegt der Q7 „nur noch“ knapp zwei Tonnen. Der Basis-Benziner mit 333 PS bringt 1.970 Kilogramm auf die Waage.

Mit 5,05 Metern Länge und 1,97 Metern Breite wird der Neue marginal kürzer und schmaler als sein Vorgänger. Fast drei Meter Radstand schaffen Platz für fünf bis sieben Sitze und etwas mehr Knie- sowie Kopffreiheit im Innenraum. Mit voller Bestuhlung fasst der Kofferraum 295 Liter Ladung, als Fünfsitzer 890 bis 2.075 Liter. Heckklappe und Kofferraumabdeckung öffnen und schließen elektrisch.

Vierzylinder-Benziner, Diesel-Plug-in-Hybrid

Vorerst spricht Audi nur von fünf Motoren. Die Basis-Sechszylinder beschleunigen den Q7 in 6,1 Sekunden auf Tempo 100 und trinken auf dem Prüfstand 5,7 (3,0 TDI, 272 PS, 600 Nm) bzw. 7,7 Liter (3,0 TFSI, 333 PS, 440 Nm) Liter pro 100 Kilometer. Später sollen ein sparsamerer V6-Diesel mit 218 PS und aktiver Aerodynamik sowie ein Vierzylinder-Benziner folgen. Letzterer leistet 252 PS, 370 Newtonmeter Drehmoment und soll vor allem in Asien und Amerika fahren.

Audi Q7: weniger Gewicht auf kleinerem Raum

All diese Motoren gibt es bereits im Audi-Programm. Neu ist hingegen die sparsamste Variante: Audi kombiniert die Plug-in-Hybrid-Technik aus dem Porsche Cayenne mit einem 3,0-Liter-Dieselmotor. Der leistet 258 PS und wird von einer Elektromaschine mit 94 Kilowatt unterstützt. Gemeinsam schieben die Aggregate den Q7 mit 373 PS und 700 Newtonmeter in sechs Sekunden auf Tempo 100.

Audi gibt eine elektrische Reichweite von 56 Kilometern und einen Verbrauch von 1,7 Litern pro 100 Kilometer an. Die Höchstgeschwindigkeit des Plug-in-Selbstzünders liegt bei 225 km/h.

 

Audi Q7: Hinterachslenkung optional

Alle Motorvarianten arbeiten mit einem Achtgang-Automatikgetriebe zusammen. Das verteilt im Normalfall 60 Prozent der Kraft auf die Hinterachse, schiebt bei Bedarf aber bis zu 70 Prozent nach vorn oder 85 Prozent nach hinten. Optional lenkt die Hinterachse mit.

Mit den serienmäßigen Stahlfedern sinkt der Schwerpunkt gegenüber dem Vorgänger um fünf Zentimeter. Ein Luftfahrwerk kann die Karosserie um insgesamt neun Zentimeter anheben oder absenken. Der Unterboden des Q7 ist fast vollständig verkleidet, ein Spoiler an der Hinterachse soll den Auftrieb reduzieren. Das senkt den cW-Wert auf 0,32.

Viel Assistenz und Sound im Innenraum

Das Cockpit mit Display als Kombiinstrument

Im Innenraum des neuen Audi Q7 steckt offenbar die gesamte, zulassungsfähige Technik der Ingolstädter. Er kann bis Tempo 60 autonom fahren, hilft beim Sparen, beim Abbiegen, beim Ausweichen, bei der Nachtfahrt, vor und bei Kollisionen und beim Einparken.

Wie beim Audi TT übernimmt ein LC-Display die Aufgaben des Kombiinstruments. Anders als im Coupé gibt es zusätzlich einen zweiten Bildschirm im Armaturenbrett. Ein Touchpad mit haptischer Rückmeldung und eine vereinfachte Spracheingabe ergänzen die Bedienung über den Dreh-Drück-Regler in der Mittelkonsole. Zwei (aufpreispflichtige) Tablet-Computer sind mit dem Infotainment-System vernetzt. Zudem unterstützt der Q7 Apple Carplay und Android Auto.

Eine bessere Dämmung und bis zu 23 Lautsprecher mit knapp 2.000 Watt und 3-D-Sound schirmen alle Insassen von den Störgeräuschen der Außenwelt ab. Hydraulische Motorlager gleichen die Schwingungen der Aggregate aus.

Messe-Premiere in Detroit

Den ersten Publikumskontakt hat der neue Q7 im Januar 2015 auf der Autoshow in Detroit. Im Frühjahr 2015 ist er bestellbar, die ersten Exemplare werden einige Monate später ausgeliefert. Wir vermuten, dass Audi im Laufe des kommenden Jahres noch Achtzylinder-Motoren nachreicht.

Der Einstiegspreis des neuen Q7 liegt bei 60.800 Euro für den 272-PS-Diesel. Der 3,0-Liter-Benziner kostet mindestens 62.900 Euro. Aktuell kostet ein Q7 mit 272 PS mindestens 56.000 Euro. Der kleinste Diesel (204 PS) liegt bei 53.950 Euro.

 

You may also like